UKW Rund­funk­emp­fang mit dem IC-7300

Vor ein paar Mona­ten habe ich mir, wie hier schon beschrie­ben, einen IC-7300 gegönnt. Beim Dre­hen über die Bän­der sind mir zwi­schen 30 MHz und etwa 36 MHz schon ganz zu Anfang star­ke Breit­band-FM Sta­tio­nen auf­ge­fal­len, die mit dem Schmal­band FM-Demo­du­la­tor des IC-7300 kaum zu demo­du­lie­ren waren. Auf­fäl­lig waren dabei die aus­ge­präg­ten Sei­ten­bän­der in knapp 20 kHz Abstand vom Träger.

FM-Rundfunksignal
Pilot­ton eines FM-Rundfunksignals

Klar, das waren FM-Ste­reo Rund­funk­sta­tio­nen und die Sei­ten­bän­der kamen vom Pilot­ton. Es gab soviel an dem neu­en Gerät zu erfor­schen, daß ich mich erst mal nicht wei­ter dar­um geküm­mert habe.

Jetzt habe ich mir die Sache aber mal genau­er ange­schaut. Es war klar, eine ande­re Mög­lich­keit gab es ja gar­nicht, daß es sich dabei um UKW-Rund­funk­sta­tio­nen han­deln muß, die in die­sen Fre­quenz­be­reich hin­ein­ge­mischt wer­den. Der IC-7300 hat nach der Beschrei­bung einen Direkt­ab­tast-Super­het-Emp­fän­ger imple­men­tiert. Das bedeu­tet, daß das HF-Signal nach dem Ein­gangs­fil­ter und einem Ein­gangs­ver­stär­ker direkt digi­ta­li­siert wird. Genaue­re Anga­ben fin­den sich zumin­dest nicht an pro­mi­nen­ter Stel­le im Hand­buch. Einer Beschrei­bung von AB4OJ ist zu ent­neh­men, daß die ADC Abtast­fre­quenz bei 124.033 MHz liegt. Das hat mich etwas erstaunt, denn der Emp­fangs­be­reich geht ja bis 74,8 MHz und daher soll­te die Abtast­fre­quenz bei deut­lich über 150 MHz lie­gen, sofern man kei­ne Unter­ab­ta­stung benutzt. Genau das ist aber offen­sicht­lich der Fall. Wenn die Band­päs­se zuver­läs­sig funk­tio­nie­ren, ist das auch gar kein Problem.

Das oben bei 32,032 MHz gezeig­te Signal gehört also damit zu einem UKW Rund­funk­sen­der bei 124,033 – 32,032 = 92,0 MHz (das 1 kHz Dif­fe­renz igno­rie­ren wir). Die Prü­fung mit einem UKW-Radio bestä­tigt das. Anders aus­ge­drückt, 92 MHz ist bei einer Abtast­ra­te von 124,033 MHz eine Alias­fre­quenz zu 32,033 MHz. Ein erneu­tes Stu­di­um des Daten­blatts ergibt, daß der IC-7300 zwar einen durch­ge­hen­den Emp­fangs­be­reich von 30 kHz bis 74,8 MHz hat, daß die tech­ni­schen Daten aber nur für 500 kHz bis 30 MHz, 50 MHz bis 52 MHz und 70 bis 70,5 MHz garan­tiert sind. Damit sind also die Daten von 30 MHz bis 50 MHz nicht spe­zi­fi­ziert. Ab 30 MHz hört man ein oder meh­re­re Relais klacken, die das „Scheu­nen­tor“ auf­ma­chen. Im Spek­trum ist das gut zu sehen:

Unter 30 MHz
Unter 30 MHz ist alles im grü­nen Bereich
Ab 30 MHz
Ab 30 MHz wird auf sub-opti­ma­le Ein­gangs­fil­ter umgeschaltet

Es soll hier aus­drück­lich betont wer­den, daß das Ver­hal­ten kein Man­gel ist. Die Spe­zi­fi­ka­ti­on gibt nicht mehr her. Ein Blick in den Schalt­plan offen­bart, daß ein und das­sel­be Fil­ter von 30 MHz bis 75 MHz benutzt wird:

Bandfilter
Band­fil­ter für 30~50 und 54~70 MHz

Zwi­schen 50 MHz und 54 MHz wird auf ein schmal­ban­di­ge­res Fil­ter umgeschaltet.

Daß ein solch brei­tes 6‑poliges Band­fil­ter, des­sen Durch­lass­be­reich bis 70 MHz geht, im Rund­funk­be­reich bei unge­fähr 90 MHz noch kei­ne sehr gro­ße Dämp­fung hat, ist völ­lig nor­mal. Wer also mit dem IC-7300 den Fre­quenz­be­reich von 30 bis etwa 36 MHz erfor­schen möch­te, wird nicht um einen exter­nen Tief­paß herumkommen.

Nach­trag (12.12.2020): Wie ich gera­de durch Zufall sehe, gibt es ein sol­ches Tief­paß­fil­ter für genau die­sen Anwen­dungs­zweck fer­tig zu kau­fen: JG-LPF74 TRX Tief­pass­fil­ter 100Watt. Dies nur als Hin­weis, ich habe es selbst nicht ausprobiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.