Umhau­sung für die Fräse

Seit einem Jahr betrei­be ich nun mei­ne neue Frä­se, eine Basic Line 1005 von Sor­otec. Der Tisch ist noch ein Pro­vi­so­ri­um und er soll gele­gent­lich durch eine Sieb­druck­plat­te ersetzt wer­den, die auf zwei klei­nen Unter­stell­ti­schen liegt. Immer­hin wiegt die Frä­se samt der Alu­mi­ni­um-Nuten­plat­te fast 100 kg.

So eine Frä­se macht ja lei­der eine Men­ge Dreck und bevor ich einen Tisch dafür baue, soll­te eine pas­sen­de Umhau­sung zumin­dest geplant wer­den, um nicht hin­ter­her den Tisch wie­der zu ent­sor­gen, weil er nicht passt. Die Umhau­sung der alten Frä­se hat­te ich aus Sperr­holz gebaut. Ein ähn­li­cher Auf­bau für die neue Frä­se kommt aus Gewichts­grün­den nicht in Fra­ge. Außer­dem ist es hilf­reich, wenn man bei geschlos­se­ner Umhau­sung den Fräs­vor­gang beob­ach­ten kann. Daher sol­len die Wän­de jetzt aus Acryl­glas (PMMA) sein und für die Struk­tur sol­len 20 mm x 20 mm und 20 mm x 40 mm Alu­mi­ni­um­pro­fi­le ver­wen­det werden.

Da ich in den letz­ten Wochen viel mit Python und Free­CAD gear­bei­tet habe, bot es sich an, die Umhau­sung mit Free­CAD zu pla­nen und auch zu Übungs­zwecken ein Python Macro dafür zu schrei­ben. Damit kann man ein drei­di­men­sio­na­les Modell und außer­dem noch eine Stück­li­ste erstel­len las­sen. Als Schman­kerl wird dann auch noch das Gewicht für den Kor­pus und die Hau­be aus­ge­rech­net. Das soll hier kurz doku­men­tiert werden.

Zunächst ein Blick auf die geplan­te Konstruktion:

Der Kasten wird 148 cm lang und 94 cm breit (Außen­ma­ße). Der Kor­pus ist 64 cm und der Deckel 24 cm hoch. In die Pro­fi­le wer­den Acryl­plat­ten ein­ge­baut. Die vor­de­re Sei­ten­wand des Kor­pus soll ver­schieb­bar sein (hier vor­ne links gezeigt) und die vor­de­re und hin­te­re Wand (schma­le Sei­te) des Kor­pus wird nach oben her­aus­nehm­bar. Der Deckel soll nur auf­lie­gen. Er wird durch Stif­te in den obe­ren Nuten des Kor­pus gegen Ver­rut­schen gesichert.

Nach der jet­zi­gen Pla­nung wie­gen Kor­pus und Hau­be jeweils etwa 14 kg. Das hängt natür­lich sehr von der Dicke des ver­wen­de­ten Acryls ab. Im Moment pla­ne ich 2 mm für die senk­rech­ten Wän­de und 4 mm für die Oberseite.

Hier ist das Python-Makro zum Erstel­len des Modells mit Free­CAD. Es muß in das FreeCAD-Makro-Verzeichnis

c:\Users\<username>\AppData\Roaming\FreeCAD\Macro\

kopiert wer­den und kann dann unter dem Free­CAD Menü­punkt Makro/Makros aus­ge­führt wer­den. Dabei bit­te nicht die Geduld ver­lie­ren, es braucht schon eini­ge Sekun­den. Beim ersten Auf­ruf sogar noch deut­lich län­ger, weil offen­sicht­lich eini­ge wei­te­re Makros erst gela­den wer­den müssen.

Am Beginn des Makros ste­hen eini­ge Defi­ni­tio­nen zu den gewünsch­ten Dimen­sio­nen. Im Grun­de sind belie­bi­ge Wer­te mög­lich, aber ich habe für die Innen­ma­ße Län­gen im 10-cm-Raster gewählt, weil die ent­spre­chen­den Stan­dard­pro­fi­le am preis­gün­stig­sten zu besor­gen sind. Auch mit der Dicke der Acryl­plat­ten kann man expe­ri­men­tie­ren. Mein Ziel war, daß ich bei­de Tei­le der Umhau­sung ohne Hil­fe tra­gen kann. Das dürf­te schon wegen der etwas unhand­li­chen Abmes­sun­gen nicht ganz ein­fach sein.

Wer wesent­lich grö­ße­re oder klei­ne­re Dimen­sio­nen plant, muß wahr­schein­lich wei­te­re Zwi­schen­stre­ben ein­fü­gen oder wel­che weg­las­sen. Das macht das Makro nicht auto­ma­tisch. Die Anpas­sung der ent­spre­chen­den Maße kann etwas ner­ven­auf­rei­bend sein. Zum Debug­gen kann man im Makro die Gene­rie­rung eini­ger Ele­men­te unter­bin­den, damit man die Bema­ßung optisch prü­fen kann.